Nagellack richtig lagern

Nagellacke sind die neue Handtasche. Umso ärgerlicher ist es, wenn die geliebte Nuance im Fläschchen austrocknet und nicht mehr zu gebrauchen ist. Immerhin haben Designerlacke wie die Trendfarben von Chanel auch ihren Preis: Unter 20,- Euro ist kaum ein Designerlack zu bekommen. Auch der Neukauf von günstigen Lacken lässt sich bis zum Leeren der Flasche hinaus zögern, wenn ein paar einfache Tricks für die korrekte Lagerung von Nagellacken beachtet werden.

Die Flasche richtig verschließen

Es lässt sich nicht immer vermeiden, dass sich beim Abstreichen der Farbe etwas Lack am Gewinde festsetzt. Wenn der Nagellack im Gewinde austrocknet, lässt sich die Flasche oft nicht mehr luftdicht verschließen. Auch das Öffnen fällt bei der nächsten Anwendung schwerer.  Nach dem Auftragen des Lacks sollte das Gewinde der Flasche daher mit einem Kosmetiktuch abgewischt werden. Die Flasche muss zudem immer richtig zugedreht werden.

Den Lieblingslack richtig lagern

So, das Fläschchen ist gesäubert und gut verschlossen. Der Tipp, den Nagellack im Kühlschrank aufzubewahren, kann jedoch ignoriert werden: Kalter Lack lässt sich schlecht auftragen und trocknet nur mäßig. Eine Lagerung in etwas kühlerer und dunkler Umgebung ist völlig ausreichend – beispielsweise im Schrank. Der Lieblingslack kann auch auf dem Kopf im Schrank stehend gelagert werden. Mit diesem Trick wird das Eindringen von Luft verhindert.

Zähe Lacke wieder flüssig machen

Der Lack ist noch halb voll, aber bereits zähflüssig? Ein Nagellackverdünner hilft, den zähen Lack wieder flott zu machen. Nagellackentferner eignet sich selbstredend nicht zum Verdünnen! Mehrere Nagellackreste können auch miteinander vermischt werden – am besten eignen sich hierzu Lacke mit Metallkügelchen.

Hinterlass uns eine Nachricht